Faszination Border Collies
  Ramiro
 
Ute und Gerd beschreiben Ramiro

Ramiro ist ein Bardino-Galgo Mix, vom Aussehen mehr Bardino, vom Verhalten mehr Galgo, d.h. er hat eine ausgeprägte Jagdleidenschaft.
Er kam im März 2009 in Madrid zur Welt, laut Auskunft des Tierheims in einer Pflegefamilie. Im Oktober 2009 kam er ins Tierheim Neustadt. Dort wurde er an eine Familie vermittelt, die ihn nach einer Woche wieder zurückbrachte, da er die ganze Wohnung auseinandernahm, wenn er alleine war. Im Februar 2010 nahmen wir Ramiro in unsere Familie auf. Mit viel Geduld konnten wir sein Verhalten in der Wohnung verbessern, so daß wir ihn jetzt problemlos mehrere Stunden alleine lassen können.  Auch mit unseren beiden Katzen freundet er sich allmählich an und fordert sie mit seinem Ball zum "Mitspielen" auf.  Er ist auch schon aus dem Kofferraum des am Baumarkt geparkten Autos entwischt, um  sich dann nach einem Streifzug durch den Baumarkt an der Theke des Schnellrestaurants "anzustellen". Wir konnten die Bedienung gerade noch davon abhalten, ihn mit Fleischwurst zu belohnen bzw. auf Abstand zu halten, denn sonst wäre er immer dort eingekehrt.
Bei Spaziergängen zeigt er sich bei Hundebegegnungen oft noch als Rabauke, aber wir arbeiten daran und es hat sich schon vieles Dank Silvies Hilfe gebessert. Leider ist er auch im Umgang mit anderen Hunden oft recht unsensibel. Auf dem Hundeplatz verträgt er sich mit allen Hunden, manchmal dauert es auch ein wenig. Zu der Bordeauxdogge (ist das richtig?) Maja fühlt er sich besonders hingezogen. Ramiro hat seit kurzem mit Mantrailing begonnen, und das macht ihm und uns großen Spaß und bietet für ihn auch eine sinnvolle Beschäftigung. Ansonsten ist er - trotz seiner Größe - ein lieber Schmusehund.



 
  Bis heute waren 91383 Besucher hier!